Die Soldaten wurden üblicherweise für einen längeren Zeitraum in einen solchen Wachposten abgeordnet. Sie bekamen eine Ration aus Getreidekörnern mit, insbesondere Dinkel. Dazu oft auch Erbsen oder Bohnen.  Ein Handmahlstein gehörte zur Ausrüstung. Es gab Sauerteig- oder Fladenbrot, häufig auch Grütze und Brei. Dagegen war Fleisch selten. Die Bergkuppe des Johannisbergs war damals  unbewaldet.  Vielleicht kultivierten die römischen Soldaten etwas unterhalb Obstbäume und Weinreben, in friedlichen Zeiten.

 

Cohors VII Praetoria

 

Bekleidet waren sie mit einer weiten hemdartigen Tunika mit typischem Gürtel. Bei den Soldaten war die Tunika etwa knielang.  Dazu kamen Lederschuhe, meist Sandalen aus zahlreichen Riemchen. Als Wetterschutz dienten Kapuzenmänel oder rechteckige Wolltücher. Sie wurden durch Fibeln (Metallspangen) zusammengehalten.