am Wanderweg "Vielfalt im Wettertal"


Wo die Bubenschenkel in den Bäumen hingen

Christi Himmelfahrt 
Die einen denken an ein hohes christliches Fest.
Die anderen denken an den Vatertag und eine feucht-fröhliche Tour.
Die Steinfurther denken zudem an Boweschenkel (Bubenschenkel).

Oberhalb von Steinfurth gibt es einen ganz besonderen Ort. Uralte Linden stehen hier, auf dem Wingertberg.
Vor Jahrhunderten wurden sie in eine Reihe gepflanzt. Wer hier steht, der hat Überblick, kann die Augen schweifen lassen.
Hier hingen sie in den Bäumen die Bubenschenkel. Nein, sie waren nicht aus Fleisch und Blut. Sondern aus Hefe, Zucker und Ei. Die Steinfurther Familien kamen zu Himmelfahrt hier herauf und verspeisten sie genüsslich. Die Älteren können sich noch gut daran erinnern.

Es gibt Menschen, die so etwas erforschen.  Sie schreiben von Fruchtbarkeitsriten im zeitigen Frühjahr, von Opfern für eine gute Ernte. Sie verwenden das Wort Gebildbrot. Die Tradition der Bubenschenkel könnte sogar noch älter sein als die uralten Linden.

Doch das ist egal.
Wichtig ist: Bubenschenkel gibt es in Steinfurth noch immer !
Pünktlich zu Himmelfahrt. Und nur an Himmelfahrt.